Sa. Okt 1st, 2022

Die Bundesregierung hat berechnet, dass die Bezahlung der Coronavirus-Pandemie 1,3 Billionen Euro kosten wird. Ein hochrangiger Politiker befürchtet, dass die Ärmsten die Rechnung bezahlen werden.

Die Kosten für die Bewältigung der Folgen der Coronavirus-Pandemie und der anschließenden Sperrungen in Deutschland werden nach Angaben der Regierung voraussichtlich 1,3 Billionen Euro (1,6 Billionen US-Dollar) erreichen.

Die Berechnung, die am Donnerstag vom Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) veröffentlicht wurde, kam in einer Antwort des Finanzministeriums auf eine Anfrage von Dietmar Bartsch, dem Parlamentsvorsitzenden der sozialistischen Linkspartei.

Die Gesamtsumme beinhaltet „alle Hilfspakete, die bisher von Bund und Ländern aufgelegt wurden“, den Einnahmeverlust aufgrund der Krise und Garantien auf Bundes- und Länderebene für 826,5 Milliarden Euro, so der Bericht.

In dem Bericht wurde auch berechnet, dass im Jahr 2021 weitere 184 Mrd. EUR benötigt würden, obwohl dies auch nicht verwendete oder teilweise nicht verwendete Mittel ab 2020 umfassen kann.

Wo fallen die Kosten?

Der größte Teil der Kosten entfiel auf die Bundesregierung mit Ausgaben aus dem Staatshaushalt und dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds in Höhe von 397,1 Mrd. EUR.

Weitere Kosten wurden nach Staatshaushalten (82,8 Mrd. EUR), kommunalen Haushalten (2,3 Mrd. EUR) und Sozialversicherungsfonds in Höhe von 27 Mrd. EUR aufgeteilt, wobei der größte Teil dieser Ausgaben (25,5 Mrd. EUR) für Arbeitslosigkeit und Kurzarbeitskräfte (Kurzarbeit) aufgewendet wurde. Vergütung.

Wer wird für die Krise bezahlen?

Bartsch forderte die Informationen an, nachdem er Bedenken hinsichtlich der Finanzierung der Kosten geäußert hatte.

„Die Krise wird historisch teuer, die Kosten steigen von Woche zu Woche und die Bundesregierung hat sich bisher nicht die Mühe gemacht, herauszufinden, wer für sie bezahlen wird“, sagte er gegenüber RND.

Read Also:  Markt für Bio-Kokoswasser | Globale Prognose bis 2027

Bartsch äußerte seine Besorgnis darüber, dass die Kosten für die Armen und Mittelschichten trotz des steigenden Vermögens der Superreichen während der Pandemie entlastet würden.

Er sagte, es bestehe die reale Gefahr, dass „die Mittelschicht die kleinen Leute von Steuern und Kürzungen hämmert, wenn wir nicht denen nachgehen, die von der Krise profitiert haben“.

Der sozialistische Politiker schlug vor, vor den Wahlen im nächsten Jahr eine neue „Entschließung zur Lastenteilung“ im Parlament einzuführen.

Von admin